Aktualität und Ausland, aus Eingaben dieser beiden Kategorien ermittelte die Jury von Swiss Press Photo in den letzten Jahren den Photographer of the Year, den Hauptgewinner des nationalen Pressefotografie-Preises. 2018 ist es das Siegerbild aus der Kategorie Porträt: Guillaume Perret hat eine 67-jährige Frau aus Neuenburg fotografiert, die an Burstkrebs leidet und nach Operation und Chemotherapie selbstbestimmt ihren Körper zeigt mit der schlichten Botschaft, dass der Krebs zu überwinden sei. Rund 40'000 Menschen erkranken in der Schweiz jährlich an Krebs. Perrets Porträt ist nicht tagesaktuell, aber doch bedrückend gegenwärtig.

Zerrissene Realität, manchmal unerwartet Zuversicht: So präsentiert sich Swiss Press Photo 18. Die Ausstellung im Kornhausforum zeigt die prämierten Arbeiten und weitere herausragende Bilder des diesjährigen Wettbewerbs. Zur Ausstellung gibt es, wie jedes Jahr, einen Katalog.

Momentaufnahmen eines Jahres: Jürg Jegge, einst «Lehrer der Nation», jetzt ein gebrochener Mann nach den Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs (Reto Oeschger, Preisträger Kategorie Aktualität). Der Genfer Bundesratskandidat Pierre Maudet unterwegs durchs Land, eine Spur Macron in der Schweizer Politik (Niels Ackermann, Schweizer Geschichten). Ein Scharfschütze der irakischen Armee im Kampf gegen den IS in Mosul (Alex Kühni, Ausland). Ein Winzer im schaffhausischen Klettgau, der Naturwein herstellt (Karin Hofer, Alltag) und sarkastische Bildkommentare zum Thema Fussball zwischen Wachstum und Wahnsinn (Simon Tanner, Sport).

Bild: Guillaume Perret, Daniela, Neuenburg 2017.