Sechs gemeinnützige Bauträger, eine Vision: Gemeinsam preisgünstigen und nachhaltigen Wohnund Lebensraum in einer lebendigen Siedlung schaffen. Dazu entstehen auf der Brache der ehemaligen Kehrichtverbrennungsanlage im Quartier Holligen in den nächsten vier Jahren rund 330 Wohnungen. Das Architekturforum Bern gibt im ersten Teil des Abends Einblick in die aktuellen Entwürfe. Vorgestellt werden drei Siegerprojekte:

– «Stromboli», pan m/gud architekten, ZH/Bern – Baufeld U2, npg AG

– «Here comes the sun», FritschiBeis AG, Bern und Space Encounters, Amsterdam – Baufeld U3, Baugenossenschaft Aare

– 1. Rang Wettbewerb Hochhaus O1 (vorgestellt durch Siegerteam, noch unbekannt) – Baufeld O1, Eisenbahnerbaugenossenschaft Bern

Danach nehmen Vertreter/innen der sechs Bauträger des Holliger auf dem Podium Stellung. Was bedeutet es, kooperativ ein gemeinnütziges Areal zu entwickeln? Passen die Wettbewerbsergebnisse zusammen und auch in das städtebauliche Konzept? Welches sind die grössten Herausforderungen bei der Umsetzung?

Anschliessend Fragen und Diskussion.

Foto: Martin Zulauf