Die Architektur erschafft eine konkrete Form, in der sich die Gesellschaft und ihre Kultur manifestieren. Darin verschmelzen diverse kulturelle Hintergründe mit unterschiedlichen Lebens weisen, neuen Arbeits- und Mobilitätsformen. Damit geht eine Verdichtung der Umgebung einher, in der zudem drängende Klimafragen nachhaltiges Handeln erfordern.

Wir sehen es als Potenzial, in unserer Arbeit diese vielschichtigen Anforderungen zu berücksichtigen. Die Komplexität ermöglicht interdisziplinäres Schaffen. Dabei können wir Neues erproben und zugleich auf Elementares zurückgreifen.

Die geschaffene Form ist nicht statisch. Sie verändert sich graduell oder abrupt. Die Stadt wird dabei zu einem Palimpsest, wo aus der Überschreibung eine Umdeutung wird. Dies erfordert ein Vorgehen, das über den bedingungslosen Ersatzneubau hinausreicht. Am Anfang eines Entwurfs betrachten wir das Bestehende und die Fundstücke, ergründen die Umgebung und ihre Geschichte. Das Wesen eines Ortes stellen wir in Bezug zur Aufgabe. Dadurch entsteht eine Wechselwirkung zwischen Bestehendem und Neuem. In diesem Spannungsfeld arbeiten camponovo baumgartner architekten mit ihrem Team von circa 15 Mitarbeitenden in Zürich und Bern.

Eintritt frei. Anschliessend Apéro.

https://architekturforum-bern.ch/